La Roque-Gageac und Sarlat

Wir starten mit dem Bike beim Camping bei Castelnaud und haben bereits den ersten schönen Ausblick auf der Brücke, welche über den Fluss Dordogne führt.

Der Zweite folgt umgehend:

La Roque-Gageac zählt zu den schönsten Dörfern Frankreichs. Das können wir bestätigen.

Weiter gehts nach Sarlat – eine Stadt mit einer unglaublich schönen Vieille Ville mit vielen kleinen Läden und Restaurants zum Verweilen.

Eine Besonderheit ist die Kirche, welche zu einem Markt umfunktioniert wurde.

Ein Grund zum Verweilen und Geniessen…

Auf nach Innerfrankreich

Grosse Verschiebung nach Castelnaud-la-Chapelle. Das ist in der Dordogne. Navi vorne, Tipps von hinten.

Und dann checken wir nach ein paar Fahrstunden, Routes barrés, Déviations und sonstigen Wegverzögerungen im Camping Maisonneuve ein.

Es ist ein grosser Camping flächenmässig gesehen, mit grosszügigen Stellplätzen und viel grüner Fläche.

Auf dem Gelände finden wir einen idyllischen Flusszugang zum Baden.

Vom Camping aus sieht man das Château de Castelnaud-la-Chapelle, heute Abend mit Heissluftballon.

Tag des Salzes

Wir haben die Bretagne verlassen und sind im Camping les Fontaines in Guérande angelangt. Sanitär offen – aber lieber frische Luft als dieser Ungeschmack von gestern.

Am Nachmittag besuchen wir das Salzmuseum in Batz-sur-Mer. Das ganze Handwerk um die Salzerei ist spannend.

Beim Rundgang durch Batz-sur-Mer – das ist direkt unterhalb von Guérand – stossen wir auf diese dachlose Kirche. Aktuell mit Indoor-Ausstellung.

Dann fallen uns heute verhältnismässig viele 2CV auf, es muss wohl ein Treffen geben in der Umgebung.

Dann halten wir Dänu bei Laune…

… weil die Regenabflussrohre haben erneut Überstunden zu leisten.

In jeder Stadt gibt es wohl Ratten… diese hat ein speziell fieses Lächeln drauf. Auch in Batz-sur-Mer gesichtet.

Quiberon und die Côte Sauvage

Auch nach dieser Regenfront hat die Sonne heute das Lachen wieder gelernt.

Wir fahren weiter nach Carnac, Camping de l‘Étang. Schön grosse Stellplätze aber das Sanitär begeistert uns wenig. Wir werden von den lustigen Hasen auf dem Platz abgelenkt 😉

Der Camping liegt etwas ausserhalb von Carnac und in der Nähe von einem grossen Feld voller Megalithen.

Teilweise sind sie sehr gross und natürlich ist der kleine Arni hurtig mit etwas Hilfe auf einen Stein geklettert.

Dann gehts weiter Richtung Halbinsel Quiberon. Vor allem die westliche Seite, die Côte Sauvage interessiert uns. Wir können uns am wilden und schäumenden Wellengang kaum satt sehen.

Pont Aven

Nur unter der Dusche ist es noch nasser. Heute weint der Himmel nahezu durchgängig.

Wir haben das malerische Pont Aven auf Programm. Maler sehen wir keine, selbst ein Aquarell würde verfliessen. Wir können uns aber gut vorstellen, dass das kleine Dorf mit ein paar Sonnenstrahlen unvergesslich wirken würde.

Schönwetter-Vorstellungen machen Hunger. Mann wartet magenknurrend auf die mittägliche Galette “complet”.

Mann ist nach dem Bretonenschmaus trotz Wetter wieder zufrieden.

Dann gibst noch einen Kaffeehalt in Kerdruc. Aufgrund der äusseren Bedingungen nur ein Indoorfoto 😉

Concarneau

Nächster Halt: Concarneau, Camping les Sables blanc. Der Camping ist sehr gut gelegen, liegt leicht erhöht und je nach Stellplatz gibts sogar Meeressicht. In die Stadt können wir zu Fuss gehen und das tun wir auch gleich vor dem ersten Regenguss heute.

Die vieille Ville ist von dicken Mauern umgeben.

Hinter den Mauern wimmelt es von Souvenirläden und Restaurants.

Auch auf diesen alten Mauern ist ein Spaziergang möglich und der Ausblick auf die Stadt dürfte nirgends wo besser sein.

Auf dem Rückweg ballen sich erneut Regenwolken auf…

Wir kommen haarscharf trocken zurück und bringen zwei Bretonen mit: Mouette und Mötteli. Sie haben genug von kalten Wintern am Meer und wollen auswandern. Die Zwei werden herzlich aufgenommen.

Im Mittelalter unterwegs

Am Morgen schauen wir uns vor Ort in Pont-Croix um.

Auf dem Platz de la République gibts erst einmal einen petit Café. Der Bar-Hund weiss, dass es zum Café ein Biscuit gibt, welches er mit professionellem Hundeblick erobert. Nur die Hundefigur ist etwas aus den Fugen geraten.

Weiter geht der Dorfrundgang durch mittelalterliche Gassen.

Der kleine Hunger verlangt nach einer Mittags-Galette. Wir werden hinter der Kirche fündig.

Am Nachmittag fahren wir nach Locronan, einem weiteren mittelalterlichen Dorf.

Hinter den alten Gemäuern verbergen sich viele Läden mit Köstlichkeiten.

Prochaine arrêt: America

Wir machen Halt im mittelalterlichen Dorf Pont-Croix auf dem Camping “entre pierre et mer” und sind sehr zufrieden. Der Camping scheint neu zu sein und hat wenig Bäume – es sind wunderbar sonnige Stellplätze.

Dann gehts auf Wanderung. Pointe du Raz, ist einer der westlichsten Orte von Frankreichs Festland. Wir haben die Augen zusammengekniffen – aber wir haben Amerika nicht gesehen. Es stimmt also, die Erde ist rund 😉

Natürlich gabs für Gross und Klein noch Fotoshootings.

Und sei an dieser Stelle auch einmal die Campingküche erwähnt. Die ist soweit möglich regional, bio und vorwiegend gemüsig. Heute Mittag gibt es Endivien mit Tomatenkaviar und Mozarella an Ingwer-Soja-Sauce. Bonäppli!

In Audierne Port geniessen wir noch ausgiebig die Abendsonne, Morgen will sich – gemäss Vorhersage – das sonnige Wetter eine Auszeit nehmen…