Gryon

Ein sonniges Weekend steht vor der Türe. Wir packen unsere Sportsachen in den Wohnwagen und stellen unsere kleine Villa in Gryon, Camping Les Frassettes auf. Ein kleiner Camping, mit allem was es braucht.

Nach einem kurzen Gewitter zeigt sich uns ein wunderbarer Regenbogen über dem Campingplatz.

Am Samstag starten wir die ausgeschilderte Biketour Nr. 582, verlassen diese nach ca. 3 km, folgen der Teerstrasse und folgen ab Champ de Gryonne der Tour Nr. 68 in Richtung Passstrasse Col de la Croix. Weiter gehts zum Col de Bretaye, mit seinen einzigartigen mit Holzschindel bedeckten Alphütten.

Und dann folgen die Schneepassagen…

Die Tour Nr. 68 führt uns an den vier Bergseen hinter dem Col de Bretaye vorbei, und weiter bis auf die Passstrasse zum Col de la Croix, wo wir die Tour verlassen und den Bikeschildern zurück nach Gryon folgen.

Sonntag – vor der Abreise geniessen wir noch die «Haustour» um Gryon: die Nr. 582.

Kleiner Sitzstreik auf dem Bike- und Wanderweg.

Herrliche Aussicht auf den Dents du Midi.

Auch die Zwei geniessen das sonnige Wochenende. Arni sucht noch etwas Schatten unter der Schirmmütze von Emmely.

Das herrliche Panorama vom Mont d‘Or

Wir starten in Vallorbe. Parkieren kann man entlang dem Fluss oder auf dem grossen Parkplatz in Richtung «P – Manifestation» – mir scheint, das Schild sei immer da, ein Fest haben wir noch nie erlebt…

Los gehts in Richtung Bahnhof. Von hier aus ist der Weg offiziell ausgeschildert.

Oben angekommen, ist die Sicht auf die «Falaises Mont d’Or» überwältigend.

Etwas im Dunst, aber gut erkennbar: der Lac de Saint-Point.

Auf dem Mont’Or… nein, nicht ein Tinguely-Kunstwert, sondern einen nicht ganz vertrauenserweckenden Doppel-Skilift, Modell «de France».

Keiner zu klein, dabei zu sein. Der Obertrippler, Arni Plüsch, fehlt auch heute nicht.

Die Wasserfälle um Romainmôtier

Wir starten unsere Tour im stillen Romainmôtier mit der imposanten Abtei. Nach dem Dorf (unterhalb Campingplatz) gibt es einen öffentlichen Parkplatz. Der Weg für wieder zurück ins Dorf und durch die Abtei. Dort folgenden wir dem Wegweiser nach Croy.

In Croy ist bereits das erste grosse Highlight der Tour signalisiert: Der Cascade du Dard. Zu dieser Jahreszeit ist er wunderbar mit Eiszapfen dekoriert.

Der Weg führt weiter dem Fluss Nozon entlang. Nach knapp 1km folgen wir NICHT dem offiziellen Wanderwegweiser, sondern nehmen den lokal signalisierten Weg, weiter der Nozon entlang.

Wir gelangen wieder zu einem Wegweiser und folgen der Richtung nach Ferreyres. Im Vallé d’Engens (nicht ausgeschildert) führt uns der schmale Weg durch einen vermoosten Waldabschnitt.

In Ferreyres ist das nächste Highlight wieder signalisiert: wir folgen dem Wegweiser zum Tine de Conflens.

Ein verwinkelter Weg führt uns zur Oase der Ruhe, mit vielen vom Wasser gehöhlten Steinlöcher.

Tine de Conflens: Staunen, geniessen, wirken lassen…

Bis kurz nach Ferreyres nehmen wir denselben Weg zurück…

… danach wählen wir den direkt nach Romainmôtier signalisierten Weg zurück.

Gorge de l‘Orbe

Die Wetterprognosen versprechen einen schmalen Streifen Sonne im Westen. So starten wir unsere Tour in Vallorbe der Orbe entlang.

Wir stapfen durch den Schnee und sehen schon bald den Viadukt, nachdem wir Vallorbe hinter uns gelassen haben.

Der Viadukt kann «durchwandert» werden.

Zirka 3km nach Vallorbe, gelangen wir zum berühmten Saut du Day.

Weiter gehts der Orbe entlang Richtung Les Clées, ab und zu durch kurze Felsentunnels.

Kurz nach Les Clées gibt es die «Marmites» zu bestaunen.

Nach den «Kochtöpfen» müssen wir wieder umkehren, damit wir noch tageshell nach Vallorbe zurückkehren können.