Die Krete mit dem Mont Bifé und und dem Vanil des Cours

Wir finden bei der Gorge de la Jogne noch einen Parkplatz und starten dort unsere Tour – Beschreibung auf Komoot.

Die Nebelgrenze ist ungewiss. Nach den ersten Höhenmetern sind wir aber bereits klar über den Grenze.

Der Wanderweg führt entlang der Krete. Es geht auf, ab, auf, ab und schon haben wir den Mont Bifé erreicht.

Nach dem Mont Bifé wandern wir wieder hinunter und nehmen – bei der Weggabelung – Kurs auf den Vanil des Cours.

Und dann ist er wieder da, der Nebel.

Auch der Vanil des Cours ist «bezwungengen». Der Himmel oben wunderschön blau. Die Sicht zu Tale ist vom Nebel verdeckt.

Nur der Moléson trotzt dem Nebel.

Unsere Rundwanderung führt uns zurück nach Crésuz, zum Eingang der Gorges de la Jogne.

Gut gewandert, mein Arni Plüsch am Ende der Schlucht und zum Tourenende.

Auf dem Sainte-Victoire

Wir starten die heutige Wandertour beim Parkplatz d‘En Chois und los gehts, den Berg hinauf.

Bald haben wir eine vollständige Sicht auf die Crête du Marbre.

Das Croix du Provence haben wir nur wenige Meter vor uns. Fast oben gibt es in einer Felsscharte eine Kapelle. Im Hintergrund ist der Lac de Bimont zu sehen.

Beste Sicht auf das Croix du Provence oben haben wir auf der Krete, bereits auf dem übernächsten Felsengebilde.

Heute dabei: Arni Plüsch, mit Bananenchips im Gepäck.

Man kann über die ganze Krete des Sainte-Victoire laufen.

Die Hitze treibt uns wieder zurück auf den Talweg, die Wasservorräte neigen sich dem Ende zu. Alte Ziehbrunnen gibt es, aber alle sehen längst ungenutzt und ausgetrocknet aus. Unterwegs sehen wir immer wieder schöne Felsformationen.

Auf dem Rückweg passieren wir noch einige Olivenbaumplantagen.

Gryon

Ein sonniges Weekend steht vor der Türe. Wir packen unsere Sportsachen in den Wohnwagen und stellen unsere kleine Villa in Gryon, Camping Les Frassettes auf. Ein kleiner Camping, mit allem was es braucht.

Nach einem kurzen Gewitter zeigt sich uns ein wunderbarer Regenbogen über dem Campingplatz.

Am Samstag starten wir die ausgeschilderte Biketour Nr. 582, verlassen diese nach ca. 3 km, folgen der Teerstrasse und folgen ab Champ de Gryonne der Tour Nr. 68 in Richtung Passstrasse Col de la Croix. Weiter gehts zum Col de Bretaye, mit seinen einzigartigen mit Holzschindel bedeckten Alphütten.

Und dann folgen die Schneepassagen…

Die Tour Nr. 68 führt uns an den vier Bergseen hinter dem Col de Bretaye vorbei, und weiter bis auf die Passstrasse zum Col de la Croix, wo wir die Tour verlassen und den Bikeschildern zurück nach Gryon folgen.

Sonntag – vor der Abreise geniessen wir noch die «Haustour» um Gryon: die Nr. 582.

Kleiner Sitzstreik auf dem Bike- und Wanderweg.

Herrliche Aussicht auf den Dents du Midi.

Auch die Zwei geniessen das sonnige Wochenende. Arni sucht noch etwas Schatten unter der Schirmmütze von Emmely.

Südrampe via Hängebrücke

Die Südrampe von Hohtenn nach Brig oder umgekehrt ist schon vielerorts beschrieben. Was oft übersehen wird ist der Abzweiger via Hängebrücke, ausgeschildert als „steiler Weg, nur für Schwindelfreie“.

Der Abstieg (via Hohtenn) führt durch malerische alte Hütten, dann folgen wir einer Suone.

Felsbänkli oberhalb der Suone.

Bei diesem Tunneldurchgang gibts einen Lichtschalter.

Dann gehts über Leitern hoch…

… und da ist die Hängebrücke.

Brücke über das Bietschtal.

Der alte Weg führt immer mal wieder durch einen kurzen Tunnel.

Ruhepause für Arni… Pfötchen müssen auskühlen vom vielen wandern.

Malerische Passage kurz vor Ausserberg.