Wildküstenwanderung

Heute gehts der eher rauheren Nordostküste bei Cocoteros entlang.

Hier gibt es natürliche Wasserbecken mitten im Lavagestein.

Dann will noch das neue und eigene Badetuch ausgerollt werden…

Und wir geniessen noch ein letztes Mal die Abendsonne in Puerto del Carmen.

Bergzeit

Der heutige Vulkan hat wirklich einen Spitz – er ist somit ein Berg. Und so wandern wir bei schon fast sommerlicher Hitze den Hacha Grande hoch.

Zu Beginn ist noch ein Weg sichtbar, dann aber gehts nur noch nach Beschreibung und Gefühl über den losen Berg hoch.

Nach dem rutschigen Aufstieg gehts über 500m runter zu einer kleinen Bucht.

Wieder auf dem Rückweg sehen wir von oben in eine kleine Bucht…

… und danach gehts wieder hoch mit kleinem Zwischenhalt…

Den aktiven Teil des Tages schliessen wir in Playa Blanca ab und schlendern noch etwas über die Promenade.

Caldera Blanca

Die Caldera Blanca bietet einen Kraterkessel von 300m Tiefe und einen Durchmesser von ca. 1 km. Diesen Vulkan haben wir heute bestiegen und umrundet.

Arni hat Schutz gesucht, in seinen Worten: „… Es geht ein Wind, der fast das Fell wegpustet…“.

Abgerundet haben wir den Tag mit einem Rundgang in Caleta da Famara… und mit ein bisschen Philosophieren am Strand…

Ich, Kumpel Dänu und das Meer…

Der schönste Strand von Lanzarote

Wir parkieren in der Nähe von Yé und wandern auf dem typisch rutschigen Lavagestein ein paar hundert Meter zum Playa del Risco hinunter. Nicht ohne Grund finden diesen schönen Ort nur wenige Wanderer… der Abstieg wird jedoch mit einer der schönsten Strandsicht belohnt.

Nur ein gefühlter Sprung weit weg sehen wir zur nahen Insel La Graciosa.

Auch hier gibts eine Saline… doch deren beste Zeit ist längst Geschichte.

Auf dem Rückweg via Orzola, dem nördlichsten Dorf der Insel, machen wir am feinsandigen Playa Caletón Blanco Halt für ein Fotoshooting.

Der erster Vulkan ist bestiegen

Es ist der erste Vulkan in diesen Ferien und einer der ältesten der Insel: Atalaya de Femés. Die Aussicht von oben auf die Kraterwelt ist famos.

Runter gehts wieder zurück nach Femés, mit den typisch weissen Häusern.

Weiter gehts zu den Salinen von Janubio und zum nahe gelegenen schwarzen Strand Playa de Janubio.

Mit Emmely Silvestern

Für ins Lötschental haben wir alle warmen Mützen eingepackt.

Für den Abendanlass haben wir selbstverständlich auch die feinen Stöffchen mitgenommen.

Wunderbar wie immer ist es im Hotel Breithorn im Lötschental in Blatten. Leckere Currysuppe in der Kokosnuss… jummy

Zum Morgenessen frische Bananen ans Bett serviert.

Letzte Etappe der Tour de France

Les Vans wird als “Sonnenstube Frankreichs” bezeichnet. Wir überprüfen das heute und machen uns auf den Weg. Es sind – trotz Oktober – noch einige Läden geöffnet und es sieht richtig bunt aus im Dorf.

Der Mittag ruft zu einem Imbiss und die Weinempfehlung wird kritisch begutachtet.

Und dann geniessen wir in der Nähe von les Vans auf einer kleinen Wanderung die grandiose Aussicht auf die Gorges de Chaussezac.

Auch der nahe gelegene Wald “Bois de Païolive” bietet einige bizarren Gesteinsformationen.

Die Tour de France geht für uns zu Ende – Frankreich schliesst auch immer mehr Türen… wir freuen uns aufs Wiedersehen im 2020.