Alpentour

Start in Bitsch und dann heisst es Höhenmeter um Höhenmeter Richtung Bettmeralp, saftigen, blühenden Wiesen entlang.

Mittagspause – Kartoffel, Käse und Nüsse – gibts vis-à-vis von der kleinen Kirche auf der Bettmeralp.

Weiter gehts zur Riederalp und wieder zu Tale.

Nesseltal, Brücken und Abschüssiges

In Ried bei Brig entladen wir die Bikes und folgen der Simplonpassstrasse – natürlich auf einer eigenen Route. Die Simplonpassstrasse bleibt aber lange im Blickfeld – vor allem die imposante Ganterbrücke.

Unsere Bike-Tour führt über die alte Ganterbrücke, welche ebenfalls sehr malerisch ins Naturbild passt. Mehr Infos zu den Brücken.

Direkt bei der alten Ganterbrücke lädt der Wasserfall zu einem (Foto)Halt ein.

Nach einer kurzen Abfahrt gilt es, die nächste Schlucht zu überqueren.

Es wird teilweise schmal, abschüssig und…

… durchaus etwas «unbikig».

Oft geht es im zweiten Teil der Tour Suonen entlang.

Auf halber Höhe überrascht «s’Chänzili» mit einem schönen Ausblick und etwas Vaterlandstimmung.

Lötschental-Tour

Heute haben wir einen Abstecher ins Lötschental gemacht. Ab Ferden gehts recht entspannt den Berg hoch bis zur Lauchernalp.

Nach der Lauchernalp ist es ein Auf und Ab, was sich unglaublich lohnt…

… denn der Schwarzsee ist jeden Höhenmeter wert.

Nach dem See gehts noch ein paar Kurven weiter und dann runter auf die Fafleralp.

Heute mit dabei: Arni und Emmely. Kein Besuch im Hotel Breithorn bei Brigitte und Madlen ohne die Zwei.

Mit dem Bike zum Gletscher im Turtmanntal

Wir beginnen die Tour in Oberems und radeln stetig bergauf durchs Turtmanntal. Der letzte Abschnitt – wie schon fast üblich – mit kleineren Stein- und Schneehindernissen ausgestattet.

Oben angekommen fällt der erste Wow-Blick auf den Turtmanngletscher. Auf 2200 Meter befindet sich auch noch ein kleiner Stausee.

Nach dem Stausee folgt ein letzter kleiner Anstieg, der mit einer Bilderbuchaussicht auf den Gletscher belohnt wird.

Auf dem Rückweg machen wir noch beim kleinen Bergsee bei Brändji einen kurzen Halt.

Gletscher und Steinböcke

Die Natur ist nach dem Regen ordentlich geschrubbt aber merklich frischer. Zu frisch für eine Bike-Tour und so starten wir eine erste Wanderung in Saas-Fee zu der Gletschergrotte und dem Gletschersee.

Nach Saas Almagell, bei der Strassensperrung, wandern wir erneut los zum Stausee Mattmark. Der Winter hat seine Spuren auf der Strasse hinterlassen. Auch der Wanderweg bietet das eine und andere Hindernis. Und einen posierenden Steinbock.

Dauerregen ab 15 Uhr angesagt

Die Bikes weden nicht gern nass – es ist Zeit für ein Trailrunning. Wir starten in Grächen. Nur wenige Wolken bedecken den Himmel und es ist perfektes Laufwetter.

Das ist der Blick zurück von der Hannigalp:

Und das ist der Ausblick auf der Chleine Furgge:

Und zurück gehts über eine Alp, Suonen entlang…

14.59 Uhr. Eine Minute zu früh: es schifft aus Kübeln. Jetzt ist Raclette-Zeit. Geduscht und fein dargetan ganz schön geruchfrei auf dem Balkon.

Flowtrail und wunderbare Aussichten

Hoch gehts einmal mehr auf die Moosalp.

Und dann folgen die Naturwege und Trails nach Törbel.

Ausblick unterwegs.

Nach Törbel gehts noch kurz aufwärts nach Burgen…

… und ein wunderbar schmaler Trail führt zurück nach Zeneggen.

Abspann auf dem Abendspaziergang.