Lac Blanc

Eine Pflichttour, wer in der Nähe von Chamonix weilt. So nehmen auch wir die Tour zum Lac Blanc in Angriff und starten Nahe bei Argentière. Knapp 1000 Höhenmeter stehen auf der Agenda. Und schon nach einer halben Stunde stetigem Steigen wird klar, dass es da oben eine herrliche Aussicht geben wird.

Vor dem berühmten Lac Blanc umrunden wir die Lacs des Chéserys. Es sind zirka vier kleine Seen.

Und dann erreichen wir den Lac Blanc. Absitzen und einfach geniessen…

Der See hat fast die Form einer Sanduhr. Das Wasser des hinteren Seeabschnittes wirkt viel grüner als der vordere Teil.

Heute trippeln Emmely und Arni mit. Das hat einen Grund. Arni feiert heute seinen Geburtstag.

Wir machen uns auf den Rückweg… es geht teilweise sehr steil und über Leitern zu Tale.

Auch eine junge Steingeiss mit ihrem Jungen treffen wir unterwegs.

Refuge Moëde Anterne

Für die heutige Biketour verkürzen wir uns die Anfahrt und nehmen das Auto bis Servoz. Wir werden heute noch genügend Höhenmeter zu erarbeiten haben.

Den ersten kurzen Halt gönnen wir uns beim Lac Vert, der heute wolkenfrei von Felsen und Bäumen umrahmt wird.

Ab und zu fahren wir an kleinen Alphütten vorbei, die den Wegrand zieren.

Ab der Wasserstelle bei Ayeres wird das Gebiet als Réserve naturelle du Passy bezeichnet.

Die Refuge haben wir nach über 1200 Höhenmeter erreicht. Die Aussicht ringsum ist überwältigend. Die Omelette, die wir uns gönnen, ebenso.

Nach der Arbeit das Vergnügen… gut, so locker runterbrettern können wir die steilen Abschnitte auf grobem Schotter nicht, aber wir sind zweifellos schneller unten im Vergleich zum Aufstieg, mit doch einigen Schiebpassagen.

Gletscher-Trail

Diesen Trail können wir erneut direkt vom Camping aus starten. Für den Aufstieg wählen wir die Schotterstrasse, die etwas weniger steil ist als der Wanderweg.

Auf der Höhe des Chalet du Glacier des Bossons sehen wir direkt auf die Gletscherzunge des Gletschers mit kleinem See.

Weiter gehts zum Chalet des Pyramides. Unterwegs erhalten wir eine wunderbare Aussicht auf den Glacier de Taconnaz.

Beim Chalet des Pyramides ist die Sicht auf den Glacier des Bossons überwältigend. Immer wieder rumpelt der Gletscher, aber wir können keine Bewegungen ausmachen.

Wir geniessen lange die Aussicht in der Sonne… dann heisst es, die 1000 Höhenmeter wieder hinunter zu laufen. Nun mit Sicht vis-à-vis ins Tal, Richtung Servoz mit seinem Massif im Rücken.

Tour de Vallorcine

Wir starten in Argentière und folgen der markierten Route A.

Erstes Zwischenziel ist Vallorcine. Dazwischen liegt noch der Col des Montets mit sehr schöner Aussicht.

Ab Vallorcine gehts richtig steil den Berg rauf. Bei manchen Wegabschnitten ist Bike stossen angesagt, der Untergrund ist zu rutschig.

Sobald wir den Col des Posettes erreicht haben sehen wir die überwältigende Bergkette mit dem Aiguilles d’Argentière, Aiguilles du Midi, Mont Blanc… nur die Bekannten beim Namen genannt.

Der Trail zu Tale sieht noch neu und teils unfertig (=schieben) aus, wir erreichen aber Argentière doch noch vor der Gewitterwolkenentleerung.

Und dann gibts noch einen Espresso 😊

Rund um Lapaz

Heute werden die Trailschuhe geschnürt. Ein, gemäss Komoot, beliebter Trail startet direkt beim Camping. Und dies nach wenigen Meter bereits steil am Berg. Die Aussicht ist stets herrlich, wenn es im Wald eine kleine Lichtung gibt.

Die Refuge de Bellachat haben wir erreicht. Längst kein Wald mehr, Natur pur soweit das Auge reicht. Wir machen nur einen kurzen Fotohalt. Weiter gehts.

Nach der Refuge gelangen wir auf die Rückseite des Lapaz mit Sicht auf das Réserve Naturelle de Passy.

Bevor wir wieder auf die Seite mit Sicht auf den Mont Blanc wechseln, gönnen wir uns ein bescheidenes Mittagessen aus dem kleinen Trailrucksack. Die Bergdohlen Henriette und Josephine sind der Meinung, wer anständig ist teilt…

Noch ein kleines Fotoshooting bevor wir die 1300 Höhenmeter ins Tal in Angriff nehmen.

Lac Vert

Vor der Abfahrt, ab dem Camping Les Marmotte in Chamonix, geniessen wir erst den Terrassenblick unserer kleinen, rollenden Villa.

Los gehts, zuerst nach Les Houches und weiter nach Servoz. Wir haben schon ein paar Höhenmeter erradelt, ab Servoz geht der Weg nun stetig bergauf.

Das Tagesziel heisst Lac Vert und der See ist den Namen wert.

Die Talfahrt ist mal ruppig, mal schön kurvig und unterwegs stossen wir noch auf kleine Waldseeli.

Wieder in Servoz angelangt, suchen wir uns einen eigenen Weg nach Hause, etwas abseits von üblichen Routen, nach Les Bosses bei Chamonix.

Le Col de Malpertuis

Heute holen wir die Laufschuhe aus dem Wohnwagen. Wir folgen der ausgeschilderten Tour Nr. 2. Das erste Highlight lässt nicht lange auf sich warten: die Enge der Ouvèze nach ca. 2km.

Wir nähern uns dem höchten Punkt von hinten und halten den teils starken Windböen entgegen.

Der Blick ins Tal.

Kurz vor der Heimkehr: Ein Blick auf Buis-les-Baronnies.

Le Poet – die Königtour ab Buis

Mit der ausgeschilderten Tour 4 stehen einige Kilometer und Höhenmeter auf Programm. Wir starten gemächlich und fahren ins Tal. Es ist heiss und teils wird es sehr steil. Aber meistens sind die Schotterwege gut fahrbar. Und da sehen wir wieder den Ventoux auf der ersten Anhöhe.

Auf all unseren Touren werden wir vom Duft der vielen Gingsterbüschen in voller Blüte begleitet.

Weiter gehts hinunter und wieder hinauf zur nächsten Anhöhe, mit neuer Aussicht und einer schönen Abfahrt über eine Weide vor Augen.

Nach dieser Abfahrt dürfen wir erneut einige Höhenmeter erarbeiten und erreichen das kleine, abgelegene Dorf Le Poët-en-Percip. Hier genehmigen wir uns im sehr kleinen Gartenrestaurant Guinguiette du Poet eine kleine Erfrischung.

Bei der Weiterfahrt sehen wir viele Lavendelfelder, die aktuell noch im auffallend kräftigem Grün für die baldige Farbexplosion gehegt und gepflegt werden.

Wir folgen den schmalen und beinahe zugewachsene Singletrails und erreichen den Col de Sanguinet.

Wir lassen noch einmal die Weitsicht auf uns wirken, bevor wir die Abfahrt nach Buis-les-Baronnies geniessen.