Concarneau

Die Romane von Jean-Luc Bannalec haben den hübschen Ort Concarneau noch berühmter gemacht. Doch wir treffen den Commissaire Dupin heute nicht vor Ort. Logisch, das l‘Amiral geniesst heute seinen Ruhetag.

Wir pilgern (wie alle anderen Touristen) vorallem in der von hohen Mauern umgebenen vielle Ville, die nur über eine schmale Brücke erreichbar ist. Die Galette essen wir im Schatten. Die sonnigen Terrassenplätze waren heute schon sehr früh besetzt.

Die Möve hatte auch schon eine Nebenrolle in einem Dupin-Film erhalten 😉

Pont-Aven

Das malerische Dörfchen Pont-Aven liegt am gleichnamigen Fluss Aven. Paul Gauguin verbrachte zu Lebzeiten einige Sommermonate im Dorf und übernahm die Künstlergruppe «Schule von Pont-Aven». Geblieben sind die vielen Kunstgalerien im Dorf.

Heute noch Dekoration, früher gab es 14 Mühlen entlang der Aven.

Mitten im Dorf weist ein Wanderweg auf den nahen Bois d‘Amor hin – ein saftig grünes Wäldchen, das zu einem erholenden Spaziergang einlädt.

Oberhalb des Wäldchen Bois d‘Amor erreichen wir durch eine Buchenalle die Kapelle Trémalo.

Kerascoët

Wir gönnen uns heute den 4-Sterne-Camping Sandaya Les 2 Fontaines und werden herzlich empfangen. Dann machen wir uns sofort auf den Weg, um die Umgebung zu erkunden.

Zuerst macht uns der Wegweiter «Plage de tahiti» neugierig.

Dann folgen wir dem Küstenweg.

Der Wegweiter «Kerascoët» macht uns ebenfalls neugierig. Gemäss Google gibt es dort historische Häuser. Wir werden nicht enttäuscht.

Die kleine Kirche kruezen wir auf dem Rückweg.